• Förderrichtlinie zu lebensweltlich orientierten Entwicklungsvorhaben in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener

    Aus den bisherigen Forschungs- und Projektergebnissen im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung sowie angrenzender Bereiche wird deutlich, dass Maßnahmen umso effektiver und wirkungsvoller greifen, je mehr sie sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Zielgruppe und deren individuellen Anforderungen orientieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch, dass die zu vermittelnden Inhalte einen starken Bezug zu Alltagsthemen der Betroffenen aufweisen. Lebensweltorientierung nimmt dabei den Alltag sowie das persönliche Umfeld von funktionalen Analphabeten in den Fokus. Die Ansprache und Motivation dieser Personengruppe über die ihnen gut vertrauten lebensweltlichen Themen und Zugänge verspricht dabei einen großen und nachhaltigen Effekt....[mehr]

  • Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland

    In fast jeder dritten Familie in Deutschland hat mindestens ein Elternteil einen ausländischen Pass oder wurde eingebürgert. Die neue Publikation „Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“ nimmt diese Familien in den Blick. ...[mehr]

  • Berufssprachkurse

    Dieser Flyer bietet Informationen über die Berufssprachkurse gem. § 45 a Aufenthaltsgesetz. Die Berufssprachkurse sind ein Sprachlernangebot für Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern wollen. ...[mehr]

  • Leitfaden „Ehrenamt in der Schule“ - Schwerpunkt: Spracherwerb

    Ehrenamtliche HelferInnen werden vielfach an den Schulen eingesetzt. Sie helfen dabei, den Unterricht zu unterstützen oder zu ergänzen. Auch Angebote außerhalb des Unterrichtes werden von ehrenamtlichen HelferInnen begleitet....[mehr]

  • Erfolgsfaktoren der kommunalen Integration von Geflüchteten

    In den vergangenen Jahren und Monaten nach Deutschland gekommene Flüchtlinge leben heute in Städten und Gemeinden, in Nachbarschaften und in neuen sozialen Kontakten. Immer wieder wird betont, wie wichtig Integration vor Ort sei – und das ist auch richtig. Wenn im Alltagsleben einer Kommune das Miteinander in Vielfalt funktioniert, profitiert davon die Gesellschaft insgesamt....[mehr]

  • Deutsch-türkische Initiative für Zusammenarbeit in der Flüchtlingshilfe

    Diese Initiative baut auf der Überzeugung auf, dass durch Austausch und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei bessere Ansätze für die schulische und gesellschaftliche Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung erarbeitet und umgesetzt werden können. Sie ermöglicht den Aufbau eines deutsch-türkischen Netzwerks von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern und anderen relevanten Akteuren....[mehr]

  • Begriffe der Einwanderungs- und Integrationspolitik. Reflexionen für die kommunale Praxis

    Wieso setzt sich der Kommunale Qualitätszirkel zur Integrationspolitik mit Begriffen aus dem Handlungsfeld auseinander? Weil Begriffe Wirklichkeit bilden. Sie bilden sie nicht nur ab, sondern gestalten sie. Dies gilt nicht nur für Sprechhandlungen (wie z.B. Glückwünsche), sondern auch für Worte, die Sachverhalte bezeichnen wollen....[mehr]

  • Aufruf zum Einreichen von Anträgen zur neuen Förderphase 2017/2018 im Rahmen der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten

    Migrantenorganisationen sind ein wichtiger Teil der Aufnahmegesellschaft. Die Mitglieder dieser Organisationen verfügen über vielfältige sprachliche und kulturelle Kenntnisse. Viele wissen durch eigene Erfahrung auch ganz genau, was es bedeutet, sich in einem neuen Land zu integrieren. So sind Migrantenorganisationen Brückenbauer für die Menschen, die neu in Nordrhein-Westfalen angekommen sind und nehmen damit eine zentrale Verständigungsfunktion zwischen der Aufnahmegesellschaft und der Zuwanderungsgesellschaft ein. Migrantenorganisationen sind ein Abbild der Vielfalt unserer Gesellschaft und vertreten die Interessen ihrer Mitglieder. Damit fördern sie den interkulturellen bzw. interreligiösen Dialog und leisten einen wertvollen Beitrag für den Zusammenhalt einer immer vielfältiger werdenden Gesellschaft. Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass auch neue Zuwanderungsgruppen dabei unterstützt werden, ihre Interessen artikulieren zu können....[mehr]

  • Lehrkräfte Plus - Perspektiven für geflüchtete Lehrkräfte | امكانات براى معلمان پناهجو | Perspectives for refugee teachers | آفاق المعلمين اللاجئين

    Sie möchten als Lehrkraft in Deutschland arbeiten? Sie haben bereits in Ihrem Heimatland als Lehrkraft gearbeitet und möchten auch in Deutschland im schulischen Kontext tätig werden? Dann nehmen Sie teil an dem Qualifizierungsprogramm "Lehrkräfte Plus" der Universität Bielefeld. Das Projekt soll Lehrkräften mit Fluchthintergrund einen Einblick in das deutsche Schulsystem geben und sie für den Einsatz an Schulen vorbereiten, zum Beispiel als Vertretungslehrkräfte....[mehr]

  • MIGRAPolis - House of Ressources

    Beratung, Unterstützung und Förderung von Migrantenselbstorganisationen und integrativ wirkenden Projekten und Initiativen...[mehr]

  • Bonner Schule für Ehrenamt gegründet

    Wer sich ehrenamtlich für geflüchtete Menschen engagiert, bracuht Unterstützung, Schulung und qualifizerte Begleitung. Deshalb haben sich verschiedene Institutionen zur 'Bonner Schule für Ehrenamt' zusammengeschlossen.en ...[mehr]

  • Broschüre: Sportliche Sprachspiele — Methodensammlung für internationale Jugendbegegnungen im Sport

    Sprachanimation ist eine spielerische Methode, die das ungezwungene Kennenlernen von Menschen ermöglicht, die nicht die gleiche(n) Sprache(n) sprechen. Dazu hat die Deutsche Sportjugend die Broschüre „Bewegte Sprachanimation“ erarbeitet — eine Methodensammlung, die die Potenziale der Sprachanimation mit denen des Sports und der Bewegung kombiniert....[mehr]

  • Sexismus und Rassismus in der Migrationsgesellschaft

    Die Expertise setzt sich mit dem Phänomen der Ethnisierung von sexueller Gewalt auseinander. Sie analysiert, warum Rechtspopulisten/Rechtsextreme, aber auch Personen aus der sogenannten Mitte der Gesellschaft immer wieder auf diese Stereotypen zurückgreifen und warum sie falsch sind....[mehr]

  • Politik erleben. Politik verstehen.

    Das Projekt "Mehr Bock auf Politik – Mehr Mut zum Gestalten – Ab jetzt mischen wir mit" fördert das soziale und politische Engagement von jungen Menschen mit Migrationshintergrund....[mehr]

  • Kurzanalyse: Geflüchtete Frauen in Deutschland

    Wie gestaltet sich die Teilhabe von geflüchteten Frauen in Deutschland? Eine neue BAMF-Kurzanalyse betrachtet diese Frage im Lichte aktueller statistischer und wissenschaftlicher Befunde zu Sprache, Bildung und Arbeitsmarkt....[mehr]

  • Kostenloses Online-Lehrbuch über russlanddeutsche Kultur- und Migrationsgeschichte

    Das Institut für digitales Lernen (IdL) hat in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen das neue digitale Schulbuch „mBook russland deutsche Kulturgeschichte” entwickelt. Das mBook befasst sich mit der Geschichte und der jetzigen Situation der Russlanddeutschen sowie dem Verhältnis von Russland und Deutschland in Vergangenheit und Gegenwart....[mehr]

  • „Schweigen heißt Zustimmung“ — Studie des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) über Rechtsextremismus im ländlichen Raum

    Im Auftrag des größten Jugendverbandes im ländlichen Raum hatte Prof. Dr. Titus Simon mit seinem Team von der Hochschule Magdeburg die BDL-Studie „Schweigen heißt Zustimmung. Rechtsextremismus in ländlichen Regionen. Eine Arbeitshilfe“ erstellt....[mehr]

  • Argumentationskarten zum Thema Flucht und Asyl

    Durch rechtspopulistische Bewegungen ist die Verbreitung rassistischer, migratistischer und nationalistischer Stereotype erneut forciert worden....[mehr]

  • Zwölf Verhaltensregeln im Ramadan

    Berlin-Neukölln bereitet Schulen auf Ramadan vor - Die 12-Punkte-Empfehlung...[mehr]

  • Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Förderung der Integration geflüchteter Menschen

    Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. fordert eine konsequente Integrationsförderung für Asylsuchende sowie die Ausrichtung der Regelsysteme auf die Anforderungen der Einwanderungsgesellschaft....[mehr]