Info

KOMM-AN Antragsverfahren KI und Drittempfänger 2017

KOMM-AN Richtlinien und rechtliche Hinweise des Kompetenzzentrums für Integration

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung

KOMM-AN Allgemeine Informationen

Ansprechpartnerin KOMM-AN

Ansprechpartnerin KOMM-AN

Sprachförderung aus RWE-Geldern - Ansprechpartner


1. KOMM-AN 2016-2017

Programm des Landes Nordrhein-Westfalen „KOMM-AN NRW“ zur Förderung der Integration von Flüchtlingen in den Kommunen und zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe
Für die Jahre 2016/2017 legt die Landesregierung mit „KOMM-AN NRW“ ein umfangreiches Landesprogramm auf, an dem alle Städte und Gemeinden in NRW partizipieren können. Dabei steht vor allem die Stärkung und Begleitung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe, insbesondere durch die Förderung von Ankommenstreffpunkten, im Zentrum. Ein wichtiger Partner für die Umsetzung des vorliegenden Landesprogramms sind die bewährten Strukturen der landesgeförderten Kommunalen Integrationszentren und der landesgeförderten Integrationsagenturen der Freien Wohlfahrtspflege. Diese werden zusätzlich gestärkt, um zusammen mit den weiteren, vielfältigen Akteuren, die sich für eine gelingende Integration der neuzuwandernden Menschen in Nordrhein-Westfalen einsetzen, koordinierte Hilfe zu leisten.
KOMM-AN NRW“ setzt sich aus den folgenden Programmteilen zusammen:
I.   Stärkung der Kommunalen Integrationszentren (KI)
II.  Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort
III. Stärkung der Integrationsagenturen (IA)
IV. Erstellung einer Wertebroschüre



Logo KOMM AN

KOMM-AN Förderung 2017 - Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort - Antragsverfahren
Für das Förderjahr 2017 stehen insgesamt 236.440,00 € Fördermittel zur Stärkung und Begleitung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe für den Bereich des Rhein-Sieg-Kreises zur Verfügung. Nach Ablauf des Antragsverfahrens wurden die Weiterleitungsverträge  im Januar 2017 versandt.
Die KOMM AN Fördergelder für das Jahr 2017 stehen dem Kommunalen Integrationszentrum jetzt zur Verfügung. Bitte denken Sie daran, dass die bewilligten Pauschalen erst nach Anforderung vom KI ausgezahlt werden, wobei mit einem Vorlauf von circa 2 Wochen zu rechnen ist.  Die ersten Auszahlungen für das Jahr 2017 werden Mitte Mai erfolgen können.
Auf der Grundlage der Förderkonzeption und den Erfahrungen aus dem Förderverfahren 2016 wurde eine "Information zum Förderverfahren KI und Drittempfänger 2017"  erstellt, die im Infoblock auf der rechten Seite hinterlegt ist.
Zu Ihrer Information sind im Infoblock außerdem noch die
- Förderkonzeption KOMM-AN und die
- Rechtlichen Hinweise zum Antrags-und Förderverfahren vom MAIS und KfI hinterlegt.
Die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (AN-Best-P bzw AM-Best-G) sind Bestandteil des Weiterleitungsvertrages. Auch diese Bestimmungen finden Sie im Infoblock auf der rechten Seite.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Zacharioudaki und Frau Löbach, bzw. an die Leiterin des Kommunalen Integrationzentrums, Frau Dinstühler, Tel.: 02241-133425.
Sollten sich Änderungen zum Förderverfahren ergeben, informieren wir Sie kurzfristig auf dieser Seite.